Friedrich Eckart Marwedel erhält Goldenes Kronenkreuz in Blankenese

04.12.2017

Ein Ehrenamt mit Leitungsfunktion: Das bekleidete mit großem Engagement 18 Jahre lang Friedrich Eckart Marwedel im Vorstand des Diakonievereins Vormundschaften und Betreuungen e.V., vormals: Diakonisches Werk des Kirchenkreises Blankenese. Für seinen Einsatz von 1998 bis 2017 im Dienste erkrankter Menschen übereichte ihm Propst Frie Bräsen am 29. November in der Blankeneser Kirche das Goldene Kronenkreuz der Diakonie.

weiter...

Das Plus für Blankenese

04.12.2017

Allein aus Kirchensteuereinnahmen lassen sich die vielfältigen Aktivitäten unserer Gemeinde nicht finanzieren. Sie müssen durch Spenden mitgetragen werden.

weiter...

Wasserfilter verteilt und Sehtests durchgeführt

04.12.2017

Zum nunmehr sechsten Mal reiste die Marafiki-Gruppe gemeinsam mit Pastor Klaus-Georg Poehls während der Herbstferien in die Partnergemeinden nach Tansania. Hier folgen Auszüge aus ihrem Bericht:

weiter...

Zum Tod des Bildhauers Jan Koblasa

04.12.2017

In Dankbarkeit erinnern wir an den international berühmten Künstler, der einst in der Blankeneser Kirche ausstellte und für unsere Gemeinde zwei monumentale Werke schuf.

weiter...

Newsletter abonnieren

Robert Rabbow

Lieber Robert Rabbow, Du bist in der Katholischen Kirche beheimatet, aber Du bist auch hier in der Kirche. Was bedeutet Dir Gemeinde im Allgemeinen und wie erlebst Du diese Gemeinde?

Ich bin ja ein in der Diaspora lebender Katholik und da habe ich die Wahl, mich gegen evangelische Christen abzugrenzen und die Unterschiede in dem Bekenntnis zu betonen, oder auf sie zuzugehen und Gemeinsamkeiten zu benennen. Ab- und Ausgrenzung ist „nicht mein Ding“ und mit einem katholischen Vater hugenottischer Abstammung und einer evangelischen Mutter ist es mir auch nicht nahe gelegt. Gemeinde bedeutet für mich, mit Menschen in einem gemeinsamen spirituellen Mittelpunkt das Leben um den Kirchturm – in meinem Fall zwei – freundlich zu gestalten. Gemeinde ist für mich ortsbezogen. Diese evangelische Gemeinde empfinde ich als lebendig, kreativ, gastfreundlich und ökumenisch verbunden mit Maria Grün.

Du singst im Gospelchor. Warum erfüllt es Dich und siehst Du den Chor in der Gemeinde angenommen?

Ich habe auch einmal in einem „klassischen“ Chor gesungen und kenne beides. Beim Singen von Gospel im Chor ist es diese Gemeinsamkeit von Menschen, Spiritualität, Klang und Bewegung, die ich mag. Bei Proben und Konzerten erlebe ich, dass meine Seele für einige Stunden freier und unbeschwerter ist. Die mentale Unterstützung für diesen Chor ist in der Gemeinde, so glaube ich, groß. Aber das korrespondiert nicht mit den Mitteln, die uns zur Verfügung gestellt werden.

Du hast an einem Lehrkurs für ambulante Sterbebegleitung teilgenommen. Hast Du zur Zeit eine Begleitung?

Jetzt habe ich keine Sterbebegleitung, sondern eine Altersbegleitung. Ich besuche regelmäßig einen Herrn, der an seine Wohnung gebunden ist. In unseren Gesprächen versuche ich, ihn an dem Dorfleben und an der „Welt draußen“ teilhaben zu lassen. Ich möchte ihn nicht seiner Einsamkeit ausgesetzt sehen.

Wenn Deine erwachsenen Kinder Dich fragen, warum Du die Zeit in diesem Kurs verbracht hast, was antwortest Du ihnen?

Meine Kinder fragten tatsächlich und ich antwortete ihnen, dass ich mich jetzt, wo ihre Forderung nach meinem Engagement nicht mehr so gefragt ist, neben meiner Arbeit als Berater und Business-Coach – womit ich mein Geld verdienen muss – auch sozial engagieren möchte. Auch sagte ich Ihnen, dass ich als Mann das soziale Engagement nicht allein den Frauen überlassen möchte. Sie sind natürlich überall und das ist auch gut so, aber Männer können auch mehr als nur Geld spenden. Sie können sich solchen Aufgaben zuwenden. Mich beschäftigt auch, dass Menschen bei ihrer Geburt von Mutter, Vater, Arzt und anderen glücklich begrüßt werden, um dann nur von Apparaten umgeben aus dieser Welt zu scheiden. Wenn sie von uns gehen, sollten sie nicht trostlos scheiden müssen. Das finde ich traurig.

Am letzten Sonntag wurde von der Bedeutung von Vorbildern gepredigt. Wer ist Dir ein Vorbild?

Ich habe keine Vorbilder, die ich namentlich nennen kann. Aber es gibt für mich vorbildhafte Eigenschaften. Das sind unter anderen Gelassenheit, Freundlichkeit, Sanftmut und Duldsamkeit. Duldsamkeit finde ich treffender als den Begriff Toleranz. Mir sind diese Eigenschaften sehr sympathisch. Vielleicht, weil ich selber so angelegt bin. Ich bin kein „Macher“ in dem Sinne.

Und wer ist Jesus für Dich?

Das lässt sich für mich jetzt nicht erschöpfend beantworten. Für mich ist er der Sohn Gottes, so wie wir auch Töchter und Söhne Gottes sind. So hat er es gesagt. Jesus fordert mich heraus mit seinem Leben. Ich habe dieses Privileg, endlich zu begreifen und entsprechend zu handeln. Aber er stellt mir frei, dieses zu tun oder zu lassen. Es ist ein Angebot in der Art: „Begreife es doch und handle danach, dann geht es Dir besser“. Wenn ich es nicht tun kann, ändert es nichts an unserer Verbundenheit in Liebe.

 

Stefanie Hempel

Zurück