Lutherdekade und Reformationsjubiläum

17.04.2017

EKD: Gemeinsames Abendmahl bleibt das Ziel - "Es kann gar kein anderes Ziel geben, als dass wir an denselben Altar kommen", sagte der Präsident des Päpstlichen Rats zur Förderung der Einheit der Christen, Kardinal Kurt Koch. Nach Ansicht des Ratsvorsitzenden der EKD, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, ist dieses Zusammenkommen nicht sehr schwer, da Christus selbst zum Abendmahl einlade und in der Feier selbst präsent sei. (weiter...)


Prominente Gäste beim Reformationsjubiläum

17.04.2017

EKD: Barack Obama, Angela Merkel und Thabo Makgoba - diese prominenten Persönlichkeiten werden Teil der Feierlichkeiten des diesjährigen Kirchentages in Berlin sein. Anlässlich des Reformationsjubiläums hatte der EKD-Ratsvorsitzende, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, Barack Obama im letzten Jahr eingeladen. Der ehemalige US-Präsident wird am 25. Mai mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zum Thema "Engagiert Demokratie gestalten -  Zuhause und in der Welt Verantwortung übernehmen" vor dem Brandenburger Tor diskutieren. Prominenter Prediger auf den Elbwiesen vor den Toren der Lutherstadt Wittenberg wird der südafrikanische Bischof Thabo Makgoba sein. (...weiter)




Ökumenische Erklärung zum 60. Jahrestag der Unterzeichnung der Römischen Verträge

17.04.2017

EKD: "Eine engere Zusammenarbeit wäre in vielen Bereichen dringend geboten. So brauchen wir eine faire Handels-, eine solidarische Flüchtlings- und eine abgestimmte Außen- und Sicherheitspolitik. Gleichzeitig sollte die EU ihr soziales Profil schärfen und den Bürgerinnen und Bürgern besser vermitteln, dass sie zur Verbesserung ihrer Lebensverhältnisse beiträgt.", so der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Marx und der Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm anlässlich des 60. Jahrestages der Unterzeichnung der Römischen Verträge. Beide Vorsitzenden betonen, dass die Kirchen auch heute zur Überwindung innereuropäischer Gräben beitragen wollen. (weiter...)



"Heiliger Zorn" - CDU-Politiker Heiner Geißler rügt die Kirchen

31.03.2017

Hamburg (epd). Der CDU-Politiker Heiner Geißler (87) hat die beiden großen Kirchen gerügt. "Mich packt der heilige Zorn, wenn ich an die offizielle evangelische und katholische Theologie denke", sagte der frühere Bundesminister und Jesuitenschüler der "Zeit"-Beilage "Christ & Welt". Die katholische Kirche könne "sich noch nicht einmal auf ein gemeinsames Abendmahl einigen. Die politische Dimension des Christentums steht während der gesamten Reformationsfeierlichkeiten im Hintergrund. Das ist absurd, ein groteskes Missverständnis des Evangeliums." Er selbst habe mit den Jahren angefangen, "an Gott zu zweifeln".

Newsletter abonnieren

Hilfe für andere | Diakonie

Anonyme Alkoholiker

Die anonymen Alkoholiker sind eine Gemeinschaft von Männern und Frauen, die miteinander ihre Erfahrung, Kraft und Hoffnung teilen, um ihr gemeinsames Problem zu lösen und anderen zur Genesung vom Alkoholismus zu verhelfen. Die einzige Voraussetzung für die Zugehörigkeit ist der Wunsch, mit dem Trinken aufzuhören. Die Gemeinschaft kennt keine Mitgliedsbeiträge oder Gebühren; sie erhält sich durch eigene Spenden. Sie ist mit keiner Sekte, Konfession, Partei oder Institution verbunden; sie will sich weder an öffentlichen Debatten beteiligen, noch zu irgendwelchen Streitfragen Stellung nehmen. Unser Hauptzweck ist, nüchtern zu bleiben und anderen Alkoholikern zur Nüchternheit zu verhelfen.
Kontakt: Günther, Tel: 04101-553261. Treffen: Mo 20-21.30 Uhr, Mi 19.45-21:45 Uhr, Mühlenberger Weg 68

Diakonisches Netzwerk

Info:

Daniela Santema
Mühlenberger Weg 64a, 22587 Hamburg
Telefon: 040/866250-35

E-Mail: diakonie@blankenese.de

Fair-Handelsgruppe

Wir sind eine Gruppe, die sich innerhalb der ev. Kirchengemeinde Blankenese zusammengefunden hat, um den fairen Handel zu unterstützen.  weiter...

Kirchenkaten

Ein würdiges Zuhause auf Zeit für zwei wohnungslose Menschen im Schutz unserer Kirchengemeinde. Obdachlose Menschen erhalten hier die Gelegenheit, auf dem Hintergrund einer festen Adresse ihr Leben neu zu ordnen. Durch unterstützende Beratung gelingt häufig der Wechsel von der Kate in die eigene Wohnung.  weiter...

Kleiderkammer

Seit vielen Jahren ist es üblich, nicht mehr benötigte, gut erhaltene Kleidung und Hauswäsche der Kirchengemeinde zu spenden. Dafür sind wir, Ihr Kleiderkammer-Team, dankbar.  weiter...

Mittwochskreis

Seit über 20 Jahren sind wir eine Gruppe von Frauen, die sich mittwochs treffen, um miteinander zu basteln, kreativ zu sein und nicht zuletzt Gespräche miteinander zu führen und sich an der Gemeinschaft zu erfreuen. Wir versuchen, unsere Arbeiten zu verkaufen. Mit dem Erlös unterstützen wir die verschiedensten sozialen Projekte. Kontakt: Karin Schröder, Tel. 86 09 77, Treffpunkt: Mittwochs von 15 - 17 Uhr, Mühlenberger Weg 64 - Souterrain

Runder Tisch

Der Runde Tisch ist eine Initiativgruppe für Flüchtlinge; ein offener Kreis engagierter MitbürgerInnen aus dem Raum Blankenese, der sich 1992 gründete. Gemeinsam ist uns der Wunsch, einzutreten für ein faires Miteinander zwischen den Flüchtlingen und den Menschen in ihrer (neuen) Umgebung.
weitere Informationen

Tanzania-Partnerschaft

Die Gemeinde Blankenese hat vor mehr als 25 Jahren die Partnerschaft mit der Gemeinde Lupombwe im Kirchenkreis Lupila in der Süd-Zentraldiözese Tanzanias aufgebaut. Die Pflege der Partnerschaft durch Korrespondenz und Besuche sowie die Verfolgung der unterstützenden Projekte wird z. Zt. von den fünf Gemeindemitgliedern Eva Mehrtens, Dr. Uthe Ernst-Muth, Pastor Klaus-Georg Poehls und Harm Plate wahr genommen.  weiter...