Lutherdekade und Reformationsjubiläum

17.04.2017

EKD: Gemeinsames Abendmahl bleibt das Ziel - "Es kann gar kein anderes Ziel geben, als dass wir an denselben Altar kommen", sagte der Präsident des Päpstlichen Rats zur Förderung der Einheit der Christen, Kardinal Kurt Koch. Nach Ansicht des Ratsvorsitzenden der EKD, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, ist dieses Zusammenkommen nicht sehr schwer, da Christus selbst zum Abendmahl einlade und in der Feier selbst präsent sei. (weiter...)


Prominente Gäste beim Reformationsjubiläum

17.04.2017

EKD: Barack Obama, Angela Merkel und Thabo Makgoba - diese prominenten Persönlichkeiten werden Teil der Feierlichkeiten des diesjährigen Kirchentages in Berlin sein. Anlässlich des Reformationsjubiläums hatte der EKD-Ratsvorsitzende, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, Barack Obama im letzten Jahr eingeladen. Der ehemalige US-Präsident wird am 25. Mai mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zum Thema "Engagiert Demokratie gestalten -  Zuhause und in der Welt Verantwortung übernehmen" vor dem Brandenburger Tor diskutieren. Prominenter Prediger auf den Elbwiesen vor den Toren der Lutherstadt Wittenberg wird der südafrikanische Bischof Thabo Makgoba sein. (...weiter)




Ökumenische Erklärung zum 60. Jahrestag der Unterzeichnung der Römischen Verträge

17.04.2017

EKD: "Eine engere Zusammenarbeit wäre in vielen Bereichen dringend geboten. So brauchen wir eine faire Handels-, eine solidarische Flüchtlings- und eine abgestimmte Außen- und Sicherheitspolitik. Gleichzeitig sollte die EU ihr soziales Profil schärfen und den Bürgerinnen und Bürgern besser vermitteln, dass sie zur Verbesserung ihrer Lebensverhältnisse beiträgt.", so der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Marx und der Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm anlässlich des 60. Jahrestages der Unterzeichnung der Römischen Verträge. Beide Vorsitzenden betonen, dass die Kirchen auch heute zur Überwindung innereuropäischer Gräben beitragen wollen. (weiter...)



"Heiliger Zorn" - CDU-Politiker Heiner Geißler rügt die Kirchen

31.03.2017

Hamburg (epd). Der CDU-Politiker Heiner Geißler (87) hat die beiden großen Kirchen gerügt. "Mich packt der heilige Zorn, wenn ich an die offizielle evangelische und katholische Theologie denke", sagte der frühere Bundesminister und Jesuitenschüler der "Zeit"-Beilage "Christ & Welt". Die katholische Kirche könne "sich noch nicht einmal auf ein gemeinsames Abendmahl einigen. Die politische Dimension des Christentums steht während der gesamten Reformationsfeierlichkeiten im Hintergrund. Das ist absurd, ein groteskes Missverständnis des Evangeliums." Er selbst habe mit den Jahren angefangen, "an Gott zu zweifeln".

Newsletter abonnieren

Kollektenempfehlungen

Blankeneser Hospiz e.V.
Der Verein veranlasst mit seinem ambulanten Dienst  Besuche bei Schwerkranken, Sterbenden und deren Angehörige  zuhause oder in einer Einrichtung und begleitet sie auf ihrem Abschiedsweg. Die Aus-und Fortbildung der Ehrenamtlichen, sowie der bevorstehende Bau eines stationären Hospizes in unmittelbarer Nähe zur Kirche braucht große finanzielle Unterstützung.
Verantw.: Clarita Loeck; Willhöden 53, 22587 Hamburg Tel. 040 864929 u. 0173 2391641
Kontoverbindung:  Blankeneser Hospiz e.V.  Konto: 3337300 BLZ 20040000 Commerzbank Hamburg

Altonaer Kinderkrankenhaus
Die besonders pflege- und damit kostenintensive Betreuung von Kindern kann nicht mehr allein von den Geldern der Krankenkassen bestritten werden. Deshalb braucht das AKK unsere Unterstützung.
Vereins- und Westbank BLZ 20030000 - Konto 11 888 88 - Fragen Telefon: 040/ 889 08 - 111
Internet

Kinder Hospiz Sternenbrücke
Sandmoorweg 62, 22559 Hamburg
Tel. 040 - 81 99 12 0, Fax 040 - 81 99 12 50
E-Mail: info@sternenbruecke.de
Förderverein Kinder Hospiz Sternenbrücke
Hamburger Sparkasse: Konto-Nr.: 1343 500 110 BLZ: 20050550
Stiftung Kinder-Hospiz Sternenbrücke:
Hamburger Sparkasse: Konto-Nr.: 1001 300 787 BLZ: 20050550Sternenbrücke

Verwaiste Eltern und Geschwister Hamburg e.V.
Bogenstraße 26, 20144 Hamburg
Tel. 040 – 45000914 E-mail: info@verwaiste-eltern.de
Die Verwaisten Eltern informieren und begleiten anfragende Mütter, Väter und Geschwister nach dem Tod eines Kindes über Gesprächsgruppen vor Ort und vermitteln Ansprechpartner und Kontaktpersonen.
Der Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Themen "Sterben – Tod – Trauer“ in den Medien eine Öffentlichkeit zu schaffen und Kontakte zu Multiplikatoren herzustellen und zu pflegen.
Spendenkonto: Ev. Darlehensgenossenschaft eG Kiel
BIC: GENODEF1EDG IBAN: DE 30210602370000346454

Fördergemeinschaft Kinder-Krebs-Zentrum Hamburg e.V.
Wendenstraße 195, 20537 Hamburg 
 
Sudan-Initiative
Ein Mönch, Pater Stefan Reimund Senge, aus dem Kloster Himmerod hat mit sehr viel Leidenschaft eine Unterstützung im Sudan initiiert, die er selber mitverantwortet (eingetragen (8.2000)
 
Hamburgs Straßenkinder
Eine Initiative im Schanzenviertel vom Jesus Center e.V. - Hilfe für die Kinder, ihren Alltag zu bewältigen.
Adresse: Jesus Center e.V., 20 357 Hamburg, Tel.: 040/439 49 59
Spendenkonto: 12 28 12 46 89 bei der Haspa, BLZ 200 505 50
Verwendungszweck: Streetcourt-Michael Hahn
(eingetragen 9/2000)
 
Kinderhospiz Löwenherz e.V.
In Syke bei Bremen  sollen  unheilbar kranke und sterbende Kinder sowie deren Angehörige betreut werden. Es wird ein Kinderhospiz aufgebaut. Für die Unterstützung:
Kreissparkasse Asendorf, Konto: 142, BLZ 29 151 756  Stichwort: "Kinderhospiz Löwenherz".
 
Förderverein Blankeneser Kirche am Markt e.V.
Der Förderverein finanziert die aktive - vom Haushalt nicht mehr zu bezahlende - Arbeit von kirchlichen Mitarbeitern, z.B. einen Teil der Kantorenstelle oder die Arbeit für die Senioren.
Eine neue Aufgabe stellt sich seit 2004: Die Kirchenfenster müssen erneuert werden. Kostenaufwand ca. 150.000 Euro!
Die Gemeinde hat eine Stiftung "geschenkt" bekommen, anders können wir es gar nicht sagen. Mit den Zinsen aus dieser Stiftung werden Personalkosten getragen, die sonst nicht mehr aus dem Haushalt der Gemeinde getragen werden könnten. Mit einer "Zustiftung" können Sie helfen, auf für die Zukunft unserer Kinder die Arbeit der Gemeinde zu sichern. 

Der Mitternachtsbus
Der Mitternachtsbus fährt im Winter jeden, im Sommer jeden zweiten Abend in der Hamburger Innenstadt zu den Schlafplätzen der Obdachlosen, den so genannten Platten.</wdss><//wdss> Ein Team aus Ehrenamtlichen bringt heiße Getränke, Brot, warme Decken, Kleidung und versorgt kleinere Wunden. Vor allem aber bringen die MitarbeiterInnen menschliche Wärme und Anteilnahme.

Mentor - die Leselernhelfer in Hamburg
Kinder, die aus welchen Gründen auch immer Schwierigkeiten mit der deutschen Sprache haben, sollen individuell, geduldig und spielerisch durch sog. Leselernhelfer, den Mentoren, gefördert werden.

Hamburg Leuchtfeuer Hospiz
Simon-von-Utrecht-Str. 4 d, 20359 Hamburg, Telefon: 040 - 31 77 80 - 0
Spendenkonto:Dresdner Bank AG, BLZ 200 800 00, Konto 0900 100 100

Diakonisches Netzwerk Blankenese
Schwester Iris Apitz, Mühlenberger Weg 64 a
22587 Hamburg, Telefon: 86 62 50-35
Spendenkonto: Ev.-luth. Kirchengemeinde Blankenese
Stichwort "Diakonisches Netzwerk"
bei HypoVereinsbank, Kto.: 660 40 41 BLZ 200 300 00

Tansania Gruppe der Ev-Luth. Kirchengemeinde Blankenese
Spendenkonto: Ev.-luth. Kirchengemeinde Blankenese
Hypovereinsbank AG, BLZ 200 300 00, Konto-Nr. 660 40 41/Tanzania

Tansania Jugendgruppe “Marafiki
Spendenkonto:Ev.-luth. Kirchengemeinde Blankenese, Hypovereinsbank AG, BLZ 200 300 00 - Konto-Nr. 660 40 41/Marafiki

Flüchtlingskinder in den Unterkünften Björnsonweg und Sieversstücken
Ev.-luth. Kirchengemeinde Blankenese
Hypovereinsbank AG, BLZ 200 300 00, Konto-Nr. 660 40 41/Flüchtlingskinder