Stellungnahme des Rates der EKD zur Debatte über die "Ehe für alle"

19.07.2017

Worauf kommt es eigentlich an, wenn zwei Menschen verbindlich in einer Partnerschaft leben wollen? Auf Vertrauen, Verlässlichkeit und die Übernahme von Verantwortung, sagt die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD).

weiter...

"Hamburg ist eine verwundete Stadt"

19.07.2017

Ist die Politik der G20-Staaten schuld an der Armut in der Welt? Es fehle an "moralischer Energie", kritisierte Bischof Jason Gordon von Barbados. Denn ein Prozent der Weltbevölkerung besitze mehr als die übrigen 99 Prozent. 

weiter...

Hauptpastoren-Wahl an St. Petri geplatzt

10.07.2017

 

Hamburg (epd). An der Hamburger Hauptkirche St. Petri wird es vorerst keinen neuen Hauptpastor geben. Zur Wahlsynode kamen lediglich 98 Synodale des Kirchenkreises Hamburg-Ost in die Hauptkirche St. Petri. Für eine ordnungsgemäße Wahl wären 103 anwesende Synodale notwendig gewesen, zwei Drittel der 154 Mitglieder.  

weiter...

Pater Löwenstein verlässt den "Kleinen Michel"

01.07.2017

Hamburg (epd). Der katholische "Kleine Michel" gegenüber der evangelischen Hauptkirche St. Michaelis verabschiedet am Sonntag (2. Juli) mit einem Sommerfest seinen langjährigen Gemeindepfarrer Pater Martin Löwenstein. Die Heilige Messe beginnt um 11.30 Uhr, wie die Gemeinde mitteilte. 

weiter...

Newsletter abonnieren

Ingrid Plank nimmt Abschied

10.03.2017 | 18:48

Senioren-Begegnungsstätte im Fischerhaus

Ingrid Plank

Seit 14 Jahren liegt die Leitung der Senioren-Begegnungsstätte im Fischerhaus in den Händen von Ingrid Plank. Ende März beendet sie ihren Dienst. "Ich bleibe noch so lange, bis die Sanierung des Hauses fertig ist", kündigte sie vor
eineinhalb Jahren an. Solch eine sachbezogene Verschiebung des Dienstendes wäre willkommen gewesen, war doch klar, dass Ingrid Plank nur schwer zu ersetzen sein würde: im Fischerhaus, aber darüber hinaus auch in der Geschäftsführung der Kirchengemeinde, in die sie sich mit großer Sachkenntnis und immensem zeitlichem Einsatz eingebracht hat.

Mit der Sanierung des Fischerhauses ist noch nicht begonnen worden. Es ist aber geklärt, dass sich die Stadt dieser Aufgabe nun annehmen wird. Damit ist das Haus in seiner Substanz gerettet und das Ziel Ingrid Planks erreicht, ihrem Nachfolger "geordnete Verhältnisse" zu übergeben.

Die Senioren-Begegnungsstätte im Fischerhaus sei aus der DNA Blankeneses nicht wegzudenken. Das bescheinigte die Stadt der Einrichtung vor wenigen Wochen. Ein schönes Kompliment für die von Ingrid Plank verantwortete Arbeit. Das umfangreiche Programm mit Gesprächskreisen zu Kultur, Politik und Theologie, mit autogenem Training, Sprachkursen, aber auch klassischen Handarbeits- und Bridgezirkeln bis hin zu Kochkursen für Männer, und nicht zu vergessen, den monatlichen Ausfahrten mit kulturellen und kulinarischen Höhepunkten, setzt eine moderne, aktive Auffassung von Seniorenarbeit um; ganz übereinstimmend mit unserem Gemeinde-Leitbild, nach dem die Kirche am Markt nicht nur Ortsbeschreibung, sondern Programm ist. Mitten im Ort, mitten unter den Leuten soll die Kirche sein: mit Kompetenz, mit Zuneigung und mit einer guten Botschaft. Das hat Ingrid Plank hervorragend umgesetzt. Dafür gilt ihr unser herzlicher Dank. Für Blankenese bleibt zu hoffen, dass das Ende ihrer Dienstzeit nicht das Ende ihres Engagements für ihren Ort und für ihre Kirchengemeinde sein wird. Wer sie kennt, wird das nicht befürchten.

Ulrich Zeiger, ehem. Vorsitzender des Kirchengemeinderats

Zurück

Einen Kommentar schreiben