Wer hilft Flüchtlingen bei der Jobsuche?

22.05.2017

Seit fast 25 Jahren kümmern sich Ehrenamtliche des Runden Tisches Blankenese um die Integration von Geflüchteten. Eine wichtige Voraussetzung dafür ist das Aufnehmen einer beruflichen Tätigkeit. Dabei sind etliche Hürden zu überwinden, die Neuankömmlinge allein nur schwer meistern können.

weiter...

Gemeinsam geht vieles leichter!

22.05.2017

Die Zeitstifter als Teil des Netzwerks "Gemeinde hilft!" haben ihre Arbeit aufgenommen. Mit Herz und viel Freude setzen sie sich für andere ein – jeder in dem Umfang und dem Bereich, der zu ihm passt. Ihr Anliegen: Menschen jeden Alters in schwierigen Situationen Rückhalt zu geben und sie dabei zu unterstützen, die Dinge zu verwirklichen, die ihnen wichtig sind.

weiter...

Zehn Jahre Mönchsweg durch Schleswig-Holstein

13.05.2017

 

Bad Segeberg (epd). Vor zehn Jahren wurde in Schleswig-Holstein der Mönchsweg eröffnet. Der bundesweit erste spirituelle Radfernweg verbindet auf 342 Kilometer Länge Glückstadt an der Elbe mit Puttgarden auf der Ostseeinsel Fehmarn. Mittlerweile wurde er in beide Richtungen verlängert und führt von Bremen über Fehmarn bis ins dänische Roskilde.  Der Radfernweg verbindet die wichtigsten Orte der Christianisierung im Norden. Dazu zählen Itzehoe, Bad Segeberg, Plön, Eutin und Oldenburg. Über weite Strecken folgt der Mönchsweg den Stationen des Apostels Vizelin (um 1090-1154), der zahlreiche Kirchen im Norden gründete und Bischof von Oldenburg (Holstein) wurde.

Ev. Stiftung Alsterdorf erinnert an Euthanasieopfer

05.05.2017

Hamburg (epd). Die Evangelische Stiftung Alsterdorf in Hamburg erinnert am Montag (8. Mai, 10 Uhr) an die mehr als 500 behinderten Menschen, die von hier während der NS-Zeit deportiert und ermordet wurden. Anlass ist das Kriegsende vor 72 Jahren. Nach einer Andacht mit Kranzniederlegung wird Ester Bejarano mit ihrer Band "Microphone Mafia" unter dem Motto "Das Leben geht weiter" in der Alsterdorfer Bugenhagenschule spielen. Am Nachmittag wird der über 350 Euthanasieopfer der damaligen Heil- und Pflegeanstalt Langenhorn/Ochsenzoll (heute: Asklepios Klinik Nord) gedacht. Der Berliner Historiker Wolfgang Benz wird "Über den Wert des Lebens" sprechen.  Außerdem finden am Sonntag (7. Mai) und Montag (8. Mai) jeweils um 19 Uhr Gedenkkonzerte in der City-Rathauspassage statt.

Newsletter abonnieren

Tempelwächter

Die Tempelwächter sind eine Gruppe, die hilft, die Kirche geöffnet zu halten, und die auch als Gesprächspartner für Gäste und Besucher fungiert.

Unsere Kirche am Markt in Blankenese ist von morgens bis abends geöffnet. Täglich nutzen viele Gemeindemitglieder und auch Gäste diese Gelegenheit zu einem kurzen Gebet, zum Anzünden einer Kerze, für eine stille Andacht, zu einer kleinen Ruhepause vom Alltag, zur Besichtigung der Kirche, oder auch einfach nur zum Entspannen vom Stress des Alltages.

Die „Tempelwächter“ beaufsichtigen die Kirche jeweils ein- bis zwei Stunden in der Woche, stehen Besuchern für kurze Auskünfte zur Verpflegung, werden aber auch gelegentlich in interessante und ernsthafte Gespräche verwickelt.

In eine offene Kirche kommen aber auch gelegentlich Kinder, Jugendliche und Obdachlose. Aufgabe der Kirchenwache oder der sog. “Tempelwächter“ ist es deshalb auch, die Kirche vor Unruhe und vor dem Übermut von Jugendlichen zu schützen.

Für die Mitglieder der Tempelwache sind diese ein bis zwei Stunden in der Woche eine ruhige meditative Zeit, in der sie gelegentlich dem Organisten lauschen können. Sie können in dieser Zeit aber auch Lesen oder einfach ausspannen. Die Zeit wird von den Teilnehmern übereinstimmend als sehr schön, nützlich und entspannend empfinden. Eine Zeit, die viele nicht mehr missen möchten.

Wir suchen noch dringend Helfer!

Wir benötigen allerdings dringend noch Verstärkung. Gemeindemitglieder die sich für diesen Dienst zur Verfügung stellen möchten sind herzlich willkommen. Sie helfen uns schon, wenn Sie auch nur für zwei oder drei Monate zur Verfügung stehen. Wie wär‘s mit einem Versuch?

Anfragen / Auskünfte: Dr. Heinrich Erdmann, Tel. 86 70 18 oder am Counter unter Tel. 86 62 50-0