Himmerod

18.10.2017

Viele Jahre, Jahrzehnte, sind Menschen aus Blankenese in das Zisterziensterkloster Himmerod in der Eifel gefahren. Jetzt stehen heftige Veränderungen an. Pater Stephan, der uns die ganzen Jahre begleitet hat, schreibt in folgendes in seinem Rundbrief: "DER HEILIGE GEIST ERFINDET HIMMEROD NEU"

weiter...

Jan Koblasa mit 84 verstorben

12.10.2017

Schleswig (epd). Der Schleswiger Bischof Gothart Magaard trauert um den im Alter von 84 Jahren gestorbenen tschechischen Bildhauer Jan Koblasa. "Meine Trauer um Jan Koblasa ist mit tiefer Dankbarkeit verbunden", sagte der evangelische Theologe dem epd. Der Bildhauer habe die Geschichte des 20. und 21. Jahrhunderts als Künstler und kritischer Zeitgenosse begleitet. Nach Magaards Worten gab Koblasa "der Dimension des Religiösen entgegen dem Zeitgeist und politischen Trends in seinem Wirken stets Raum". Davon zeugten auch die zahlreichen Ausstellungen in Kirchen und der intensive Austausch, der ihn mit Pastorinnen und Pastoren verband.

 

Internetseite von Hermann Häring

12.10.2017

Prof. Häring ist ein gern gesehener Gast in Blankenese. Er ist wissenschaftlicher Berater am Projekt Weltethos. Seine Vorträge und Predigten haben uns neue Perspektiven eröffnet. Seine Stellungnahmen sind nun umfangreich auf seine Website nachzulesen. 

weiter...

Landesbischof warnt vor Hass und Rassismus

12.10.2017

Kiel (epd). Nordkirchen-Landesbischof Gerhard Ulrich hat vor einer "geistigen Verbrennung durch menschenverachtende Aussagen, Hass, Bloßstellung, Rassismus und andere Tabubrüche" gewarnt. "Die gute alte Ordnung der Humanität, der Toleranz und des Respekts droht aufgekündigt zu werden an der Außengrenze der Europäischen Union und im eigenen Land", beklagte Ulrich im Kieler Schauspielhaus.

weiter...

Newsletter abonnieren

Tempelwächter

Die Tempelwächter sind eine Gruppe, die hilft, die Kirche geöffnet zu halten, und die auch als Gesprächspartner für Gäste und Besucher fungiert.

Unsere Kirche am Markt in Blankenese ist von morgens bis abends geöffnet. Täglich nutzen viele Gemeindemitglieder und auch Gäste diese Gelegenheit zu einem kurzen Gebet, zum Anzünden einer Kerze, für eine stille Andacht, zu einer kleinen Ruhepause vom Alltag, zur Besichtigung der Kirche, oder auch einfach nur zum Entspannen vom Stress des Alltages.

Die „Tempelwächter“ beaufsichtigen die Kirche jeweils ein- bis zwei Stunden in der Woche, stehen Besuchern für kurze Auskünfte zur Verpflegung, werden aber auch gelegentlich in interessante und ernsthafte Gespräche verwickelt.

In eine offene Kirche kommen aber auch gelegentlich Kinder, Jugendliche und Obdachlose. Aufgabe der Kirchenwache oder der sog. “Tempelwächter“ ist es deshalb auch, die Kirche vor Unruhe und vor dem Übermut von Jugendlichen zu schützen.

Für die Mitglieder der Tempelwache sind diese ein bis zwei Stunden in der Woche eine ruhige meditative Zeit, in der sie gelegentlich dem Organisten lauschen können. Sie können in dieser Zeit aber auch Lesen oder einfach ausspannen. Die Zeit wird von den Teilnehmern übereinstimmend als sehr schön, nützlich und entspannend empfinden. Eine Zeit, die viele nicht mehr missen möchten.

Wir suchen noch dringend Helfer!

Wir benötigen allerdings dringend noch Verstärkung. Gemeindemitglieder die sich für diesen Dienst zur Verfügung stellen möchten sind herzlich willkommen. Sie helfen uns schon, wenn Sie auch nur für zwei oder drei Monate zur Verfügung stehen. Wie wär‘s mit einem Versuch?

Anfragen / Auskünfte: Dr. Heinrich Erdmann, Tel. 86 70 18 oder am Counter unter Tel. 86 62 50-0